Berlin45 Ct (+4 Ct)Köln45 Ct (+5 Ct)
Hamburg 44 Ct (+2 Ct)Frankfurt45 Ct (+4 Ct)
München47 Ct (+5 Ct)Leipzig46 Ct (+5 Ct)
Flüssiggaspreis Ø: 45,55 Cents
Stand: 09.01.2020, Literpreis inkl. MwSt.
3 Wochen: +4,23 Cents (+10,24%)

09.08.2012

Autogaspreis stabil bei €0,73, Benzin und Diesel spielen verrückt

Die Benzin- und Dieselpreise sind kurz davor neue Rekordstände zu erklimmen. So kostet der Liter Diesel-Kraftstoff derzeit 1,52 Euro, für Superbenzin wird 1,65 Euro fällig. Der Autogaspreis liegt im Bundesdurchschnitt bei 0,73 Euro. Die Beliebtheit von Flüssiggasautos, die sowohl mit Benzin und Autogas angetrieben werden, steigt.

Mittlerweile fahren auf deutschen Straßen etwa 500.000 Fahrzeuge, die mit dem Gemisch aus Butan und Propan angetrieben werden. Jährlich kommen etwa 35.000 Nachrüst-Fahrzeuge hinzu. Die Umrüstung ist nur bei Benzinern möglich und kostet zwischen 1.400 und 3.000 Euro. Fachleute empfehlen lieber ein bisschen mehr auszugeben und in jedem Fall eine renommierte Werkstatt für die Nachrüstung aufzusuchen.

„Tanken für die Hälfte“ ist ein wenig Augenwischerei. Die Preisvorteile liegen durchschnittlich zwischen 42 und 47 Prozent im Vergleich. Auf den ersten Blick kostet LPG Autogas mit 0,73 Euro zwar weniger als die Hälfte von Benzin. Allerdings geht die „Milchmädchenrechnung“ nicht auf, weil eine Autogasanlage um etwa 15 Prozent mehr Kraftstoff verbraucht. Der „wahre“ Flüssiggaspreis liegt daher nicht bei 0,73 Euro pro Liter, sondern bei 0,84 Euro (+15 Prozent).

Damit das Motto Tanken für die Hälfte gilt, müsste Benzin 1,68 Euro kosten. Selbst wenn der Kraftstoff um neun Cents steigen sollte, wäre „Tanken für die Hälfte“ immer noch nicht möglich, weil der Autogaspreis sehr wahrscheinlich ebenfalls zulegen würde. Etwa 40 Prozent des für die Produktion von Autogas benötigten Butans und Propans wird bei der Raffinierung von Rohöl zu Benzin gewonnen.

Bei einer Jahreskilometerleistung von 24.000 und Nachrüstkosten von 2.400 Euro hat man die Kosten für den Umbau nach zwei Jahren „herausgefahren“. Im Falle einer jährlichen Laufleitung von 50.000 Kilometern gilt bereits nach etwa zehn Monaten das Motto: „Tanken für beinahe die Hälfte“. Wenn man weitere zehn Monate fährt, hat man bereits bares Geld in Höhe von 2.400 Euro gespart.